Didone abbandonata

Pasticcio (Oper) von G. F. Händel und L. Vinci

Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner
Inszenierung: Yona Kim
Ausstattung: Hugo Holger Schmidt, Margrit Flagner

 

Solisten: Robin Johannsen (Dido), Olivia Vermeulen (Aeneas), Antonio Giovannini (Jarbas), Julia Böhme (Selene), Namwon Huh (Araspe), Polina Artsis (Osmidas)

 

lautten compagney BERLIN

 

Deutsche Erstaufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Produktion des Theaters und Orchesters Heidelberg gemeinsam mit der lautten compagney BERLIN und den Händel-Festspielen Halle

 

Pietro Metastasios Libretto von 1724, basierend auf Vergils „Aeneis“, zählte zu den beliebtesten Operntexten des Barock und wurde von zahlreichen Komponisten vertont, darunter auch 1726 von Leonardo Vinci. Erzählt wird die Geschichte über das Schicksal der Königin Dido, die vor die Wahl gestellt wird, entweder zu sterben oder gegen ihre Werte zu handeln und einer aufgezwungenen Vermählung zuzustimmen. Händel brachte 1737 ein Pasticcio der Oper im Londoner Theatre Royal zur Aufführung. Seine Zusammenstellung enthält neben dreizehn Arien Vincis neun populäre Arien anderer Komponisten, darunter von Giacomelli, Vivaldi und Hasse.