„Viel gut Gesang da lautet wohl“

Lieder der Reformation in Kompositionen des 16. und 17. Jahrhunderts

Begleitprogramm zur Ausstellung "Wissensspeicher der Reformation"

 

Gesprächskonzert mit der Lautten Compagney Berlin

 

Lieder Martin Luthers in Kompositionen von Freunden

 

Unter einem als Motto dienenden Luther-Wort bietet das Konzert Lieder der Reformation in vielerlei Gestalt. Mit einer Erinnerung an die vorreformatorische Zeit spannt es den Bogen vom 16. Jahrhundert über die Reformationszeit selbst bis hin zur Spätrenaissance und dem Barock.

Das Kirchenlied zählt neben der volkssprachlichen Bibel zu den bekanntesten Errungenschaften der Reformation. Vollkommen neu aber war es nicht. Bereits im 15. Jahrhundert waren Lieder populär, wie Nun ruhen alle Wälder im Konzert zeigen wird.
Martin Luther selbst war hochmusikalisch. Zu seinen Freunden zählte der Torgauer Kantor Johann Walter, dessen Bedeutung für das junge evangelische Kirchenlied kaum zu überschätzen ist. Viele Melodien und Kompositionen gehen auf Walter zurück, vieles ist bis heute vertraut.
Die Freude am geistlichen Gesang lebte nach der Reformation fort und so nahm der Liedgutbestand ständig zu. Parallel wurde das Liedgut der Reformationszeit zu einem festen Grundbestand, der immer wieder neu komponiert wurde. (Gelegentlich waren sogar allein die Lieder Luthers zugelassen.) Hiervon will das Konzert einen Querschnitt vermitteln.
Zum Reformationsgedenken darf Luthers Ein feste Burg ist unser Gott nicht fehlen. In der Reformationszeit selbst war aber ein anderes Lied weiter verbreitet: Es ist das Heil uns kommen her von Paul Speratus. Das Lied wird ebenfalls im Konzert erklingen.


Moderation Wolfgang Miersemann

Vocalconsort Berlin


Kathleen Danke (Sopran)
David Erler (Altus)
Stephan Gähler (Tenor)
Christoph Drescher (Bass)

 

lautten compagney Berlin | Wolfgang Katschner


Zink – Núria Sanromà Gabàs
Posaune – Alexander Brungert
Violine – Andreas Pfaff
Gambe – Ulrike Becker
Laute - Wolfgang Katschner
Orgel – Mark Nordstrand

 

Das Konzert findet im Rahmen des Internationalen Symposiums zu Thema "Das Lied der Reformation im Blickpunkt seiner Rezeption" statt.