Die verdammte Staatssucht oder Der verführte Claudius

Barockoper von Reinhard Keiser (1674-1739)
Premiere am 5. Juli 2008 in Bad Lauchstädt

Der Komponist Reinhard Keiser, Hauskomponist und später Direktor des berühmten Opernhauses am Hamburger Gänsemarkt, zeigt mutige Frauen: Messalina, traditionell auf die Rolle der nymphomanen Intrigantin festgelegt, tritt als junge, sensible und selbstbewusste Frau auf. Sie verliebt sich halb aus Kalkül, halb ihren Gefühlen folgend in Silius Italicus, den schönsten Mann von Rom. Ihr Freigeist provoziert die Hofschranzen zu wilder Intrige: Der Kaiser soll Messalina verstoßen. Oder die junge Römerin Calpurnia, die ihren Verlobten verlässt, weil sie den gleichen Mann begehrt wie die Kaiserin. Als Silius ihre Liebe nicht erwidert, sucht sie in Himmel und Hölle Erlösung von ihren Herzensqualen.

Wolfgang Katschner, Händel-Preisträger der Stadt Halle, ist mit seiner Lautten Compagney regelmäßiger Gast des Lauchstädter Theatersommers. Mit den Studenten der Weimarer Musikhochschule stellte er im vergangenen Theatersommer Händels selten gespielte Oper „Deidamia" vor. Nun kooperieren Goethe-Theater, Musikhochschule und Lautten Compagney erstmals, um Reinhard Keiser, der unweit von Bad Lauchstädt in Teuchern (Landkreis Weißenfels) geboren wurde, vorzustellen. Es inszeniert der renommierte Regisseur und Weimarer Opernschulleiter Prof. Elmar Fulda.

 

Wolfgang Katschner Musikalische Leitung
Elmar Fulda Inszenierung
Studierende für Gesang / Musiktheater der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
LAUTTEN COMPAGNEY Berlin

 

Premiere am 5. Juli 2008 im Goethe-Theater Bad Lauchstädt

 

Weitere Vorstellungen:

 

06.07.08 Goethe-Theater Bad Lauchstädt

04.10.08 Goethe-Theater Bad Lauchstädt

05.10.08 Theater Meiningen, Festival Güldener Herbst

16.10. und 17.10.08 e-Werk Weimar

 

 

Eine Koproduktion des Goethe-Theaters Bad Lauchstädt mit der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und der Lautten Compagney Berlin