Landscape - Kritik der Liebe

Eine barocke Shakespeare Ergehung
in Zusammenarbeit mit dem Anhaltischen Theater Dessau

Das »Luisium«, der klassizistische Landsitz der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau, ist der Schauplatz für das Theaterprojekt »Landscape – Kritik der Liebe«. Zwischen 1774 und 1778 legte Friedrich Wilhelm von Erd­mannsdorff, gemäß dem Auftrag von Fürst Franz von Anhalt-Dessau, die Häuser und den englischen Landschaftsgarten an. Fürstin Louise liebte diesen Ort und soll sich hier aufgrund ihrer unglücklichen Ehe mit dem Fürsten immer häufiger aufhalten. Die Sonette von William Shakespeare und sein Gedicht »A lovers complaint« [»Einer Lie­benden Klage«] bilden demgegenüber die textliche Grundlage und sind der Spiegel einer ver­letzten Seele. Musik, Tanz, Gesang und Sprache sind über den Park verteilt, der wiederum den Widerstreit von Gefühl – Natur – Leidenschaft – Ordnung versinnbildlicht. Die Aufführung erschließt die Kunstlandschaft mit Schauspielern, Musikern, Tänzern und Instrumentalisten und stellt Sicht-und Klangachsen innerhalb des Parks her. Bewegung, Sprache, Musik und Licht kreieren Kraftfelder, die sich in Zeit und Raum verschieben. Der Zuschauer dringt in sie ein und verändert sie somit. Der Beginn in den frühen Morgenstunden verstärkt die Sinneswahrnehmungen der Zuschau­er, in deren Blick sich die Teile erst zu einem Gesamtbild fügen. Ein Spiel mit dem natürlichen Licht wird möglich, der Park enthüllt sich als unverbrauchte, regenerierte Landschaft – der Park erklingt als Ganzes.

 

lautten compagney BERLIN

 

Inszenierung    André Bücker

Musikalische Leitung    Wolfgang Katschner

Kostüme    Suse Tobisch

Choreografie   Tomasz Kajdanski

Dramaturgie    Sophie Walz

Techn. Direktion   Helmut Uschmann

 

Sänger, Schauspieler und Tänzer des Anhaltischen Theaters Dessau

 

Termine:

02.06.11, 05.00    Luisium
03.06.11, 05.00    Luisium
04.06.11, 21.00    Luisium
05.06.11, 21.00    Luisium
11.06.11, 05.00    Luisium
12.06.11, 21.00    Luisium
13.06.11, 21.00    Luisium

 

Viele weitere Informationen finden Sie auf: www.kritik-der-liebe.de