The Beggar's Opera - Ein musikalischer Briefwechsel

mit Songs aus der "Beggar's Opera" von John Gay und Johann Christoph Pepusch nebst Musik von Georg Friedrich Händel, John Dowland und aus der Sammlung "The English Dancing Master" von John Playford

Bertolt Brechts und Kurt Weills legendäre „Dreigroschenoper“ hat eigentlich ein barockes Vorbild: Mit seiner „Beggar’s Opera“, die statt Götter und Helden Gangster und leichte Mädchen auf die Bühne brachte, welche nicht etwa italienische Arien, sondern ein buntes Potpourri aus populären alten Liedern und neuen „Schlagern“ darboten, mischte John Gay die Londoner Opernszene im 18. Jahrhundert gehörig auf. Händel und die italienische Oper hatten dagegen einen schweren Stand, das Publikum strömte in Scharen in die Vorstellungen und bei den Damen waren Fächer mit Motiven aus dem frechen Musical der letzte Schrei. Unser Stück bedient sich eines fiktiven Briefwechsels zweier Personen der Londoner High Society, um der Faszination nachzuspüren, die „The Beggar's Opera“ seinerzeit auf das Publikum ausübte. Mit Musik aus unterschiedlichen Lebensbereichen lässt sie ein lebhaftes Bild einer Zeit und einer Gesellschaft wieder auferstehen.

Besetzung:

Melanie Hirsch, Sopran

Matthias Vieweg, Bariton 

 

LAUTTEN COMPAGNEY Berlin
(2 Violinen, Violoncello, Barockgitarre, Theorbe)

Musikalische Leitung - Wolfgang Katschner

Buch: Babette Hesse

Produktion KURT WEILL FEST Dessau 2003