Marienvesper

Werk von Claudio Monteverdi
Capella Angelica & lautten compagney

Der Petersdom in Rom war noch eine Baustelle, als Monteverdi 1610 dem Papst seine „Marienvesper" überreichte. Ob sie tatsächlich zur Aufführung kam, wissen wir nicht. Vor uns ragt sie auf als eine Kathedrale aus Musik, erbaut auf den Fundamenten der Vokalpolyphonie der Renaissance, ausgeschmückt aber, in bahnbrechender Stilsynthese, mit den modernsten musikalischen Mitteln der Zeit. Zwischen den 6stimmigen Psalmen entfaltet sich in wechselnden Stimmkombinationen virtuoser, affektbetonter Sologesang, konzertieren Stimmen und Instrumente. Ein opulentes Orchester zieht in den Kirchenraum ein, brillant geführt vor allem in der 8stimmigen Sonata sopra Sancta Maria und im abschließenden Magnificat. Die lautten compagney BERLIN realisiert das Werk mit ihrem spezialisierten Vokalensemble Capella Angelica, das hier chorische wie solistische Aufgaben übernimmt.

 

Capella Angelica

lautten compagney

Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner