Die beiden Venezianer an der Basilika San Marco

Instrumental- und Vokalmusik von Claudio Monteverdi und Giovanni Gabrieli

Was die Carnegie Hall in New York heute ist, war der Markusdom in Venedig im 17. Jahrhundert – beide sind bedeutende Zentren für musikalischen Fortschritt und Entwicklung. Der Markusdom wurde besonders geprägt durch die Musik der beiden Domkapellmeistern Giovanni Gabrieli und Claudio Monteverdi. Beide haben die musikalischen Entwicklung im 17. Jahrhundert in verschiedene Richtungen vorangebracht. Während bei Gabrieli großartige Klangflächen im Mittelpunkt der Kompositionen stehen, wo sich aus 2-stimmigen Akkorden plötzlich Explosionen zu entwickeln scheinen, weil im nächsten Moment bis zu 20 Stimmen parallel zu hören sind, geht Monteverdi in seinem konzertierenden Stil den bedeutenden Schritt vom polyphonischen Stil der Renaissancemusik zum monodischen Stil des Barock. Obwohl zwischen beiden Musikern nur ein Altersunterschied von 13 Jahren liegt, sind sie musikalisch doch Vertreter verschiedener Generationen, was in diesem Programm ganz deutlich wird.

 

Giovanni Gabrieli

Beata es, virgo Maria

Jubilate Deo omnis terra

Hodie completi sunt

 

Claudio Monteverdi

aus der Sammlung Selca Morale e spirituale 

Gloria a 7 voci con due violini

Confitebor Domine a 3 voci con 5 altre voci ne ripieni

Beatus vir a 6 voci concertato con due violini

Salve Regina con dentro un Ecco voce sola risposta d'ecco et due violini

 

Capella Angelica

LAUTTEN COMPAGNEY Berlin

Wolfgang Katschner Musikalische Leitung

 

Konzerte:

10.02.07 Händelhaus Halle/Saale

11.02.07 Bode Museum Berlin

30.08.08 Dorfkirche Berkholz bei Schwedt/Oder

31.08.08 Dom Königslutter

18.10.08 Frauenkirche Dresden