Membra Jesu Nostri von D. Buxtehude

Passionsmusik und Videokunst
Premiere im Neuen Museum Berlin im März 2002

Passionsmusik und Videokunst mit Live-Projektionen von Lillevän, Rachel de Boer und Veit Lup im Griechischen Hof des Neuen Museums auf der Berliner Museumsinsel, März 2002

 

Besetzung: 5 Solisten, Vokalensemble (5 Sänger), Orchester (10 Musiker)

 

Passionsmusik und Videokunst. „Membra Jesu Nostri" vollendete Dietrich Buxtehude um 1680. Er verwendete Texte der Dichtung „Rythmica oratorio" von Bernhard von Charivaux, die voller pietistischer Inbrunst und Leidensmystik sind. Die einzelnen Kantaten wirken dabei wie sprechende Bilder. Die lautten compagney BERLIN widmet sich dieser Musik und ihrer eindringlichen Bildhaftigkeit in einem gemeinsamen Projekt mit den Videokünstlern. In traditionellen Konzerten werden die visuellen Ergebnisse präsentiert und die sieben Kantanten zum übergreifenden sinnlichen Erlebnis machen.