Weills "Todsünden" und Monteverdis "Combattimento"

Produktion des Hans-Otto-Theaters Potsdam
Premiere am 11. Februar 2005 im Schlosstheater Potsdam

300 Jahre Musikgeschichte liegen zwischen Kurt Weill und Claudio Monteverdi. 1933 im Pariser Exil uraufgeführt, entstand mit dem Ballett-Chanté „Die sieben Todsünden" eine außergewöhnliche Tanz-Song-Kombination. Die direkte, knappe, zuweilen vulgäre Sprache Brechts erfährt eine ungemein wirkungsvolle Deutung durch die berauschende Klangatmosphäre Weills.

„Il Combattimento di Tancredi e Clorinda" (Der Zweikampf zwischen Tancredi und Clorinda) ist der Dichtung „La Gerusalemme liberata" (Das befreite Jerusalem) von Torquato Tasso entnommen und wurde erstmals 1624 in Venedig aufgeführt. Monteverdi setzt einen Erzähler (Testo) ein, da zwischen den Kämpfenden Tancredi und Clorinda keine Kommunikation stattfinden kann.

Stilistische Bindeglieder beider Werke sind neben Pantomime und Tanz die besondere Art der Textdeklamation durch die menschliche Stimme. Monteverdis Erzähler fungiert wie der Kommentator im Brecht-Theater. Die Musik dient dem Wort, sowohl bei Monteverdi wie bei Weill.

 

Programmfolge und Besetzung

MONTEVERDI-OUVERTÜRE
Bearbeitung von Gisbert Näther

 

KURT WEILL: DIE SIEBEN TODSÜNDEN
Originalfassung (Sopran), Text von Bertolt Brecht

Anna I // Stefanie Wüst // Sopran
Anna II // Geta Bahrmann
Die Familie //
Mutter // Tye Maurice Thomas // Bass
Vater // Christian Immler // Bariton
Sohn // Maximilian Schmitt // Tenor
Sohn // Henning Kaiser // Tenor
Edward // Philip Niel Kilner
Passantin, Alte Vettel, Statistin, Gaffer, Reisende // Ilse Hänsel
Passantin, Haifisch, Klappenschläger, Gaffer, Reisende // Cornelia Wernowsky
Passant, Haifisch, Pferd, Liebhaber, Reisender // Marcel Rapp
Passant, Haifisch, Filmstar, Fernando, Reisender // Steffen Querfurth
Passant, Kabarettbesitzer, Filmregisseur, Liebhaber, Reisender // Johannes Hoyer
Passant, Haifisch, Kameramann, Gaffer, Reisender // Sascha Gebauer

- PAUSE -

CLAUDIO MONTEVERDI
aus dem VII. Madrigal-Buch (1619):
Tempro la cetra (1603)
Text: Giambattista Marino
aus dem VIII. Madrigal-Buch (1638):
Lamento della Ninfa
Text: Ottavio Rinuccini
Se vittorie, sì belle
Text: Fulvio Testi
Combattimento di Tancredi e Clorinda (1624)
(Zweikampf zwischen Tancredi und Clorinda)
Text: Torquato Tasso aus „Das befreite Jerusalem", 12. Gesang, Verse 52-62, 64-68
Ballo delle ingrate (1608), Finale
Text: Ottavio Rinuccini

Testo (Erzähler) // Christian Immler // Bariton
Tancredi I, Kreuzritter // Henning Kaiser // Tenor
Tancredi II // Philip Niel Kilner
Clorinda I // Stefanie Wüst // Sopran
Clorinda II // Geta Bahrmann
Kreuzritter // Maximilian Schmitt // Tenor
Kreuzritter // Tye Maurice Thomas // Bass

 

Musikalische Leitung // Wolfgang Katschner
Regie und Bühne // Gisbert Jäkel
Kostüme // Antje Sternberg
Choreographie // Geta Bahrmann
Dramaturgie // Carola Gerbert
Musikalische Einstudierung // Rita Nauke, Inge Lindner

lautten compagney BERLIN und Kammerakademie Potsdam

 

Produktion des Hans-Otto-Theaters Potsdam, Premiere 11. Februar 2005

 

Weitere Aufführungen im Schlosstheater Potsdam am 19.2., 23.2., 4.3., 26.3., 28.3., 16.4.05