27. Mai, 11 Uhr Podiumsdiskussion:

»Barockoper und Visualisierung im 21. Jh?«


Ausgehend von der Neuinszenierung von Georg Friedrich Händels „La Resurrezione“, die zwei Tage zuvor ihre Premiere erlebte, nähert sich die Podiumsdiskussion am 27.05.2012 der Frage,

wie Barockoper im 21. Jahrhundert inszeniert werden kann.


Tagtäglich, rund um die Uhr, begegnen uns aussagekräftige moderne Kommunikationsmittel, die eine stark visuelle Kraft ausüben.  Der Kommunikationskanon der Barockzeit samt Gestik und Affekten entspricht jedoch einem ganz anderen kulturellen Ausdruck. Wie können sich diese beiden Konzepte begegnen? Worin bestehen positive Berührungspunkte und  ergeben sich produktive Schnittpunkte? Wo aber lauern Gefahren, sich in kulturellen und zeitgeschichtlichen Gegensätzen zu verstricken?

Das gewandelte Verhältnis von Inhalt, Form und Visualisierung bietet einem Diskurs vielfache Anknüpfungspunkte.  Die zentrale Frage soll hierbei nicht sein, ob eine zeitgenössische Interpretation zulässig ist, sondern wie diese umgesetzt werden kann.


Gemeinsam mit Wolfgang Katschner (Künstlerischer Leiter der Lautten Compagney Berlin)  und Kobie van Rensburg (Regisseur)

diskutieren an diesem Vormittag Experten der Musik- und Theaterszene.


Teilnehmende Gäste werden in naher Zukunft bekannt gegeben.

Karten:    »La Resurrezione« € 25/15,    »Händel with care« € 20/15,   Kombiticket € 35/28,   Podiumsdiskussion: Eintritt frei

Tickets für alle Aufführungen können Sie hier bestellen oder telefonisch beim Ticketservice RADIALSYSTEM V unter 030/288 788 588

http://www.don-berlin.com/