Alcina

Oper von G. F. Händel

In italienischer Originalsprache mit deutschen Übertiteln.
Koproduktion der Händel-Festspiele Halle mit der lautten compagney Berlin.

Was fasziniert die Menschen an Alcina? Sind es die gängigen Moralvorstellungen, die für Alcina ein Fremdwort sind, weshalb sie die Männer auf ihre Insel lockt, verzaubert und, wenn sie ihrer überdrüssig ist, in Tiere, Pflanzen oder Steine verwandelt? Oder ist es die berührende Musik Händels, durch die er Alcina als selbstsüchtige Zauberin und gleichermaßen als liebende Frau darstellt?
In der Neuproduktion für die Händel-Festspiele Halle entfacht Niels Badenhop einen barocken Bühnenzauber. In seinen eigenen Worten: „Alcina ist eine Zauberoper, ein psychologisches Drama, eine Tanzoper. Alcina wird den Zuschauer optisch in eine barocke Wunderwelt entführen: Alle Möglichkeiten der Bühnentechnik der Barockzeit werden genutzt. Auch die Kostümausstattung wird sich dementsprechend präsentieren – Zauberkostüme, Ritter, Amazonen, Tierwesen, barocke Chimären und Monster – die ganze Bandbreite der barocken Ästhetik wird, angelehnt an Originalentwürfen der Zeit, wiederbelebt.“

Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Saalesparkasse.

  • Wolfgang Katschner Musikalische Leitung
  • Niels Badenhop Regie, Kostüme, Choreografie
  • Myrsini Margariti Alcina
  • Nicholas Tamagna Ruggiero
  • Hanna Herfurtner Morgana
  • Julia Böhme Bradamante
  • Andreas Post Oronte
  • Elias Benito Arranz Melisso
  • Johanna Knauth Oberto
  • lautten compagney BERLIN
  • Ballet Baroque Berlin
Nach oben