Auf der Suche nach der besten Welt

Die barocke Lust an der Natur und dem Leben auf dem Land

*Eva Mattes ist in diesem Programm ausschließlich am 19.03.2023 im Rahmen der AEQUINOX Musiktage in Neuruppin zu erleben.

Musik von Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Reinhard Keiser, Jean-Philippe Rameau
Briefe und Bemerkungen von Händel und Telemann zu Blumen und Pflanzen
Texte von Rousseau und Voltaire

Wo lebt man mit Vertrauen? Wo ist die beste Welt? Das fragt sich Georg Pilipp Telemann in seiner Kantate „Die Landlust“. Das naturverbundene Leben auf dem Land im Gegensatz zur großen Stadt oder dem Leben am Fürstenhof war schon in der Barockzeit ein beliebtes Thema in Opern, Singspielen und Kantaten.

Der Komponist Telemann hatte einen großen Garten vor den Toren der Stadt Hamburg und tauschte sich u.a. mit Händel über Blumen und Pflanzen aus. In “Moralischen Kantaten” oder Texten des deutschen Dichters Barthold Heinrich Brockes beschäftigten sich viele Musiker mit den Sinnfragen ihrer Zeit. Händels überaus berühmte “Neun deutsche Arien” geben uns noch heute ein klingendes Zeugnis von diesen Ideen. Auch in der Gegenwart diskutieren wir angesichts von Klimawandel, Kohleausstieg und erneuerbaren Energien über alternative Lebensmodelle. Gemeinsam mit der Schauspielerin Eva Mattes wagt die lautten compagney mit barocker Musik und Texten berühmter Philisophen des 18. Jahrhunderts wie Rousseau und Voltaire einen Blick in die Geschichte, der zum Nachdenken über die Zukunft anregen soll.

Eva Mattes ist bereits seit ihrem 12. Lebensjahr in Film und Theater tätig und wurde seitdem mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt. 1970 erregte sie Aufsehen auf der Berlinale mit dem Skandalfilm o.k. von Michael Verhoeven. 1972 spielte sie in Rainer Werner Fassbinders „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“, im selben Jahr in „Wildwechsel“ nach Franz Xaver Kroetz, wofür sie den Deutschen Filmpreis als beste Darstellerin erhielt. Im Jahr 1972 erhielt sie ein Engagement am Deutschen Schauspielhaus, wo bedeutende Inszenierungen wie „Othello“ mit Peter Zadek entstanden. Während ihrer Zeit am Schauspielhaus in Hamburg war sie auch immer wieder Gast an anderen Theatern wie an der Volksbühne Berlin, dem Berliner Ensemble und dem Burgtheater Wien. Sie arbeitete u.a. mit Heiner Müller und Wilfried Minks. Neben dem Theater spielt sie weiterhin für Film und Fernsehen. Tatortfans kennen sie in der Rolle der Konstanzer Kommissarin Klara Blum, die sie seit 2002 spielt.

  • Eva Mattes Lesung
  • Johanna Kaldewei Sopran
  • Birgit Schnurpfeil musikalische Leitung
  • lautten compagney BERLIN
Nach oben