Contrapunkt Codes

Informationen zum Ticketverkauf folgen in Kürze. 

Elektronische Sounds und Lichtdesign treffen auf eines der epochalen Werke der europäischen Musikgeschichte: Johann Sebastian Bachs ‚Kunst der Fuge‘. Die verschlungenen musikalischen Gestalten der Fugen und Kanons werden in Contrapunkt Codes in einer räumlichen Installation zu erleben sein. Eine multi-sensorische zweistündige Fantasie, die durch die Lichtchoreografie der Künstlerin Sabine Mader in Szene gesetzt wird.  

Bachs letztem Werk haben die beiden Komponisten Bo Wiget und Bernd Schurer neue Töne beigefügt: Die Originalklänge verändern hier ihre ursprüngliche Gestalt und ihr dichter Fluss verwandelt sich in langsam dahinfließende Klangseen aus live gesteuerten elektronischen Verfremdungen und geloopten Klangschleifen. Dazwischen erscheinen immer wieder Bachs Musiken im Original. 

Ohren und Augen wandeln durch diese faszinierend endlose Vielfalt der Bach’schen Themen der vierzehn Fugen und vier Kanons, und erleben einen Konzertabend aus Original und Adaption. Ein spannendes neues Werk der Begegnung und Annäherung an eines der Heiligtümer der Musik!  

 

Das Projekt „Contrapunkt Codes“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von Neustart Kultur, organisiert und durchgeführt im Ensembleprogramm des Deutschen Musikrats. 

  • Bo Wiget Gesamtkonzept / Künstlerische Leitung / Arrangements / Cello / Elektronik
  • Bernd Schurer Computer-Komposition
  • Sabine Mader Lichtchoreografie
  • Wolfgang Katschner Laute / Elektronik
  • Martin Ripper Blockflöten / Elektronik
  • Andreas Pfaff Violine / Viola
  • Lisa Werhahn Violine / Elektronik
  • Annette Rheinfurth Viola da Gamba / Violone
  • Hans-Werner Apel Chitarrone
  • Daniel Trumbull Cembalo / Orgel / Elektronik
Nach oben