Moving Seasons

Barocker Klang trifft modernes Ballett

Antonio Vivaldis “Vier Jahreszeiten” und Arien von Georg Friedrich Händel in einer aufregenden Kombination aus barockem Klang und modernem Ballett – in Koproduktion mit dem Ballett des Theaters Plauen-Zwickau und den Händel-Festspielen Halle.

Antonio Vivaldis Zyklus „Die vier Jahreszeiten” mit seinen eingängigen Melodien und lautmalerischen Effekten ist eines der bekanntesten Werke in der klassischen Musikwelt. Vivaldi versteht es auf unübertroffene Art, klingende Bilder zu schaffen. Seine Musik kommuniziert in dieser Produktion mit Arien von G. F. Händel, der in kongenialer Art zu Vivaldi menschliche Gefühle in Musik umzusetzen wusste.

Die Choreografin Annett Göhre verwandelt diese faszinierende Klangmischung der beiden barocken Großmeister in einen zeitlosen Abend aus Musik und Bewegung: Vom Bauern- bis zum Nymphentanz, vom torkelnden Trinker bis zum Eisläufer, von melancholischen bis zu heldenhaften Opernfiguren knüpft die Fülle der Bilder und Emotionen direkt an Bewegungen an. Dabei lässt sich die Choreografin vom menschlichen Lebenszyklus inspirieren.

Aus den „Jahreszeiten“ wird getanzte Lebenszeit, musikalisch gemalt durch die lautten compagney BERLIN unter der bewährten Leitung von Händel-Preisträger Wolfgang Katschner.

Moving Seasons

(c) Theater Plauen-Zwickau

  • Nicholas Tamagna Countertenor
  • Ballett des Theaters Plauen-Zwickau
  • lautten compagney BERLIN
  • Wolfgang Katschner Musikalische Leitung
  • Annett Göhre Choreografie
  • Annett Hunger Ausstattung
Nach oben