TIME ZONES

Satie trifft Scheidt

Musikalische Synthese des deutschen Barockmeisters Samuel Scheidt und des französischen Wegbereiters der Moderne Eric Satie

TIMES ZONES ist das dritte epochenübergreifende Programm unterschiedlicher Musikstile der lautten compagney BERLIN. Der deutsche Barockmeister Samuel Scheidt und der französische Wegbereiter der Moderne Eric Satie gehen hier eine musikalische Synthese ein, die für den Zuhörer zu neuen Klangerlebnissen führt. Die lautten compagney setzt damit ihre Reihe von Zeit- und Stilkombinationen fort. In den vergangenen Jahren entstanden bereits die Projekte TIMELESS (Echo 2010), WAR & PEACE (Opus 2019) sowie CIRCLE LINE.

An geeigneten Konzertorten kann das Programm auch in Verbindung mit Video-Projektionen zur Aufführung kommen. Der südafrikanische Regisseur und Videokünstler Kobie van Rensburg hat dafür eine begleitende digitale Raumprojektion erarbeitet, um die außergewöhnliche Synthese zwischen deutscher Barockmusik und modernem Minimalismus einen virtuellen Raum zu schaffen, worin die Zuschauer sich auf neue Klangerlebnisse einlassen können. Van Rensburg lässt sich von modernen fotografischen Techniken wie Astrofotografie und Zeitrafferaufnahmen inspirieren und manipuliert und animiert fotorealistisch anmutende digitale Umgebungen, die im virtuellen Raum einer Videospiel-Engine entstanden sind, um die spannende Wechselwirkung zwischen linearen und zyklischen Elementen in der Musik von Satie und Scheidt zu beleuchten. Das Resultat ist eine subtile, meditative Bildsprache, in der fotorealistisch anmutende Naturelemente spielerisch mit der Welt des Dadaismus flirten.

Am 9. November 2020 wird bei SONY die CD TIME ZONES erscheinen. Am 20. November wird das Programm in der Elbphilharmonie seine Konzert-Premiere erleben.

Das Programm im Format digital lab: findet mit freundlicher Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Sonderprogramm „Neustart Kultur“ statt.

Beauftragte für Kultur und MedienNeustart Kultur

  • lautten compagney BERLIN
  • Wolfgang Katschner Konzeption und musikalische Leitung
Nach oben