50 Shades of Purcell

mit Asya Fateyeva

Henry Purcell war nie passé. Seine Bühnenmusiken, Sololieder, Folksongs und Balladen verteidigen beharrlich ihren Spitzenplatz im Kanon der britischen Kompositionskunst. Die Schaffensfülle seines nur 36 Jahre währenden Lebens hat seit dem 17. Jahrhundert an Inspirationskraft nichts verloren. Was lässt sich dem noch hinzufügen?

Vieles! Schon mit dem Erfolgs-Programm SWINGING PURCELL hat die lautten compagney bewiesen, dass selbst im Populärsten noch Entdeckungen möglich sind – mit durchweg hymnischer Resonanz bei Publikum und Presse („Ein faszinierendes Soundexperiment“, „Purcell mit großem Schwung und Farbenreichtum“, „Purcell vertraut und neu zugleich, mit barocker Liebessehnsucht, klagendem Schmerz, frechem Schabernack“). Nicht zuletzt die Solo-Klarinette brachte den Swing in die Alte Musik. Ein Purcell als barocker Zeitgenosse.

50 SHADES OF PURCELL setzt diese Erkundung fort – und fächert noch mehr ungekannte Facetten des Orpheus britannicus auf. Wieder ergänzt die lautten compagney ihre Besetzung um ein Instrument, das es zu Schaffenszeiten Purcells nicht gab, das aber wie gemacht für seine phantasieschäumenden Kompositionen klingt: das Saxophon.

Shooting-Star Asya Fateyeva, bereits vielfach preisgekrönte Saxophonistin, durchdringt zusammen mit dem Berliner Ensemble ein Schwarzweiß der Purcell-Rezeption und findet feinere, vielfältigere Schattierungen. Die gebürtige Ukrainerin, die bereits mit etlichen namhaften Orchestern zwischen Wien und Istanbul gespielt hat und als erste Frau überhaupt beim belgischen Concours International Adolphe Sax ausgezeichnet wurde, sorgt für den Jazz im Barock.

Mit speziell für dieses Programm arrangierter Purcell-Musik starten die Solistin und die lautten compagney in ein Konzert, das Werke wie „The History of Timon of Athens“, „King Arthur or the British Worthy“, „The History of Dioclesian“ oder die Shakespeare nachempfundene „Fairy-Queen“ im wahrsten Sinne unerhört klingen lässt.

 

  • Asya Fateyeva Saxophon
  • Wolfgang Katschner
  • lautten compagney BERLIN
Nach oben