Lasst die Spieße Spaten werden!

Ein szenisches Konzert am Runden Tisch

„Mit Musik kann man keinen Krieg entscheiden und auch keinen Frieden erzwingen. Und doch symbolisiert sie mit den Mitteln der Kunst die Fähigkeit des Menschen zu Kreativität und zu Kommunikation als Voraussetzung von Frieden. Gemeinsam Musik in einem Konzert zu erleben macht glücklich und bringt uns mit der Welt in Kontakt. Mit unserem Konzertprojekt wollen wir die sinnstiftende Wirkung von Musik zeigen und Anstöße zum Nachdenken über unsere Zeit geben.“
– Wolfgang Katschner

Ein neues Konzertprojekt der lautten compagney erzählt von der menschlichen Sehnsucht nach Frieden, die im heutigen politischen Geschehen aktueller denn je ist.

Das Ensemble unternimmt eine Zeitreise in die Welt des Dreißigjährigen Krieges und des Westfälischen Friedens: Neun Musizierende nehmen am Runden Tisch Platz und schlüpfen in die Rollen historischer Figuren aus Philosophie, Kunst und Politik. Es erklingt Musik aus den an Krieg und Frieden beteiligten Ländern und Nationen. Doch um überhaupt ein Werk aufführen zu können, müssen die Musizierenden en eine Vielzahl von Regeln, Verabredungen und Kompromissen beachten. Der erste gemeinsame saubere Klang ist schon ein kleiner Friedensschluss der verschiedenen individuellen Töne.

Das Publikum sitzt im Kreis um den Tisch und die Musizierenden herum und ist eingeladen, in die Verhandlungen einzutauchen.

Die Premiere am 16.03.2024 ist Teil der 14. AEQUINOX Musiktage

Hinweis: Der Veranstaltungsort (Dorfkirche Vichel) ist nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Konzertgäste, die eine Mitfahrgelegenheit aus Neuruppin (Bahnhof Rheinsberger Tor) benötigen oder anbieten möchten wenden sich bitte per E-Mail an: linda.bock@lauttencompagney.de 

  • lautten compagney BERLIN
  • Christian Filips Textbuch und szenische Einrichtung
Nach oben