Misterio

Biber trifft Piazzolla

Julia Schröder - Violine | Gerd Amelung - Cembalo

Mara Miribung - Violoncello | Wolfgang Katschner - Laute

 

Ignaz Franz Biber, einer der großen Violinmeister des 17. Jahrhunderts, erzählt in seinen 15 Sonaten die »heiligen Mysterien« des Rosenkranzes in hochvirtuosen musikalischen Bildern. Mit den Tangos von Astor Piazzolla haben sie unerwartet viel gemein: Ernsthaftigkeit, musikalische Versenkung und vor allem Sinnlichkeit spielt bei beiden eine große Rolle - bei Biber als Akt der Liebe zu Gott, im Tango als erotische Anziehung zweier Menschen. Schon bald verfließen die Grenzen und es ist ganz egal, in welchem Stil und in welcher Zeit man sich gerade befindet.

 

Julia Schröder ist Konzertmeisterin und Leiterin des Kammerorchesters Basel und Professorin für Violine an der Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau. Julia Schröder ist eine gefragte Solistin und Kammermusikerin und in der modernen wie der barocken Spielweise versiert. Sie hat mit Sol Gabetta, Matthias Görne oder Cecilia Bartoli, mit Dirigenten wie Christopher Hogwood und Reinhard Göbel und Orchestern wie ›Il Giardino Armonico‹ und dem Freiburger Barockorchester gearbeitet.

 



Termine:
Tickets Freitag, 29. Dezember 2017 – Rokokotheater Schwetzingen (Winter in Schwetzingen)
Tickets Donnerstag, 01. Februar 2018 – Franziskaner Konzerthaus, Villingen-Schwenningen